Novartis lanciert "Novartis Access", ein Portfolio von erschwinglichen Medikamenten zur Behandlung von chronischen Erkrankungen in Ländern mit niedrigen Einkommen

Sep 24, 2015
  • Neuartiger Portfolioansatz in der Gesundheitsbranche mit dem Ziel, die Verfügbarkeit und Erschwinglichkeit von 15 Medikamenten gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Atemwegserkrankungen und Brustkrebs zu erhöhen
  • Novartis Portfolio soll Regierungen und Nichtregierungsorganisationen in Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen für USD 1 pro Behandlung und Monat angeboten werden
  • In Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen sterben jährlich rund 28 Millionen Menschen an chronischen Erkrankungen, was 75% dieser Todesfälle weltweit entspricht[1]

New York, 24. September 2015 - Novartis gab heute die Einführung von "Novartis Access" bekannt, einem Portfolio von 15 Medikamenten zur Behandlung von chronischen Erkrankungen in Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen. Das Portfolio, das auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Atemwegserkrankungen und Brustkrebs ausgerichtet ist, wird Regierungen, Nichtregierungsorganisationen (NGOs) und anderen Gesundheitsversorgern des öffentlichen Sektors für 1 USD pro Behandlung und Monat angeboten.

",Novartis Access' ist eine logische Erweiterung von zwei wichtigen Beiträgen, die unser Unternehmen zur Gesellschaft leistet: die Entwicklung innovativer Medikamente, die den Menschen helfen, die Krankheit zu bekämpfen, und das Streben, so viele Menschen wie möglich zu erreichen", sagte Jörg Reinhardt, Präsident des Verwaltungsrats von Novartis. "Dieses Programm verfolgt einen neuartigen Ansatz, um der wachsenden Zahl von chronischen Erkrankungen in Teilen der Welt zu begegnen, wo die Menschen häufig begrenzten Zugang zu medizinischer Versorgung haben. Wir wissen, dass wir dabei offen bleiben müssen und dazulernen werden."

Das "Novartis Access"-Portfolio beinhaltet patentgeschützte Medikamente und Generika von Novartis. Es wird zunächst in Kenia, Äthiopien und Vietnam lanciert. In den nächsten Jahren möchte Novartis das Portfolio in Abhängigkeit von der Nachfrage in 30 Ländern einführen.

Die im "Novartis Access"-Portfolio enthaltenen Produkte wurden basierend auf der Liste der unentbehrlichen Arzneimittel der Weltgesundheitsorganisation ausgewählt und zählen zu den in diesen Ländern am häufigsten verschriebenen Medikamenten. Novartis geht davon aus, dass dieser neue Ansatz auf lange Sicht kommerziell nachhaltig ist und eine kontinuierliche Unterstützung in diesen Regionen ermöglicht.

Jedes Jahr sterben in Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen rund 28 Millionen Menschen an chronischen nicht übertragbaren Krankheiten. Dies entspricht 75% dieser Todesfälle weltweit.[1] Nach Hochrechnungen der WHO werden bis zum Jahr 2025 75% aller Todesfälle durch chronische nicht übertragbare Krankheiten verursacht werden.[2] Dies ist hauptsächlich auf deren rasche Zunahme in armen Regionen zurückzuführen.

Novartis führt "Novartis Access" zeitgleich mit dem UN-Gipfel für nachhaltige Entwicklung 2015 ein, bei dem die neuen nachhaltigen Entwicklungsziele beschlossen werden.

Um der raschen Zunahme von chronischen Erkrankungen in Ländern mit niedrigen und mittleren Einkommen effektiver zu begegnen und die Gesundheitssysteme zu stärken, bemüht sich Novartis aktiv um die Zusammenarbeit mit Regierungen, Nichtregierungsorganisationen und anderen Organisationen im öffentlichen Sektor. Zu den Bereichen einer möglichen Zusammenarbeit zählen Programme, um das Bewusstsein für die Krankheiten zu schärfen, das Gesundheitspersonal in der Diagnose und Behandlung von chronischen Erkrankungen zu schulen und die Verteilsysteme für Medikamente zu stärken.

Zur Bewältigung der Herausforderung, den Zugang zu Medikamenten und medizinischer Versorgung zu verbessern, bedarf es gemeinsamer, langfristiger Anstrengungen vieler Menschen und Organisationen. Novartis als Gesundheitsunternehmen möchte seinen Beitrag dazu leisten.

Disclaimer
Diese Medienmitteilung enthält oder impliziert zukunftsgerichtete Aussagen, die daran erkennbar sind, dass sie Formulierungen wie "lanciert", "zur Behandlung", "mit dem Ziel", "soll ... angeboten werden", "Einführung", "wird", "will", "geht davon aus", "möglichen" oder ähnliche Ausdrücke beinhalten. Die von solchen zukunftsgerichteten Aussagen behandelten Sachverhalte spiegeln die derzeitige Ansicht des Konzerns hinsichtlich zukünftiger Ereignisse wider. Sie unterliegen bekannten und unbekannten Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von zukünftigen Ergebnissen abweichen, die in diesen zukunftsbezogenen Aussagen beschrieben werden oder impliziert sind. Insbesondere könnten diese Erwartungen unter anderem aufgrund der Risiken und Faktoren, die im aktuellen, bei der U.S. Securities and Exchange Commission eingereichten "Form 20-F" erwähnt werden, nicht erfüllt werden. Die hierin bereitgestellten Informationen befinden sich auf dem aktuellen Stand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Novartis ist nicht verpflichtet, sie zu einem künftigen Zeitpunkt zu aktualisieren.

Über Novartis
Novartis bietet innovative medizinische Lösungen an, um damit auf die sich verändernden Bedürfnisse von Patienten und Gesellschaften einzugehen. Novartis, mit Hauptsitz in Basel (Schweiz), bietet ein diversifiziertes Portfolio, um diese Bedürfnisse so gut wie möglich zu erfüllen: mit innovativen Arzneimitteln, Augenpflege und kostengünstigen generischen Medikamenten. Novartis ist das einzige Unternehmen mit weltweit führenden Positionen in diesen Bereichen. Im Jahr 2014 erzielte der Konzern einen Nettoumsatz von USD 58,0 Milliarden und wies Kosten für Forschung und Entwicklung in Höhe von rund USD 9,9 Milliarden (USD 9,6 Milliarden unter Ausschluss von Wertminderungen und Abschreibungen) aus. Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 120 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Vollzeitstellenäquivalente) und verkaufen Produkte in über 180 Ländern. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.novartis.com.

Novartis ist auf Twitter. Melden Sie sich an und verfolgen Sie @Novartis unter http://twitter.com/novartis.

Literatur
[1] Weltgesundheitsorganisation, "Noncommunicable diseases fact sheet":
http://www.who.int/mediacentre/factsheets/fs355/en/, aufgerufen am 14. September 2015.
[2] Weltgesundheitsorganisation, "The Global Burden of Disease: Updated Projections":
http://www.who.int/healthinfo/global_burden_disease/en/, aufgerufen am 22. Juli 2015.

# # #

Novartis Media Relations

Zentrale Anlaufstelle für Medien: +41 61 324 2200
Liz Power
Novartis Global Media Relations
1 212 830 2466 (direkt)
1 617 583 3015 (mobil)
[email protected]
Nadine Schecker
Novartis Access Communications
41 61 696 8633 (direkt)
41 79 682 1326 (mobil)
[email protected]

E-Mail: [email protected]

Multimedia-Inhalte von Novartis stehen auf www.thenewsmarket.com/Novartis zur Verfügung.
Bei Fragen zu dieser Seite oder für den Erhalt der erforderlichen Registrierungsdaten kontaktieren Sie bitte: [email protected].

Novartis Investor Relations

Zentrale: +41 61 324 7944
Samir Shah +41 61 324 7944 Nordamerika:
Pierre-Michel Bringer +41 61 324 1065 Richard Pulik +1 212 830 2448
Thomas Hungerbühler +41 61 324 8425 Sloan Pavsner +1 212 830 2417
Isabella Zinck +41 61 324 7188
E-Mail: [email protected] E-Mail: [email protected]