English version (PDF 3.8 MB)

Mit Digital-Health-Lösungen die Gesundheitssysteme stärken

2020 hat Novartis gemeinsam mit dem Innovationsbüro der Universität Basel und dem Schweizerischen Tropen- und Public-Health-Institut das Exzellenzzentrum STELLA (Strengthening of Translational Ecosystems for Lifesaving Local Access) gegründet. STELLA soll Ländern mit niedrigem bis mittlerem Einkommen dabei helfen, Herausforderungen im Gesundheitswesen zu bestehen, indem passende Partner zusammengebracht werden, die innovative digitale Lösungen nutzen und gleichzeitig auf lokaler Ebene die Verantwortung und das Unternehmertum stärken.

Globale Gesundheitsprobleme bewältigen

Ein Arzt unterrichtet eine Dorfgemeinschaft in Indien

Sichelzellenanämie

2020 haben wir unser Programm zur Bekämpfung der Sichelzellenanämie in Afrika durch die Unterzeichnung dreier weiterer Absichtserklärungen mit den Gesundheitsministerien von Uganda, Tansania und Kenia ausgeweitet.

Novartis und ihre Partner arbeiten gemeinsam an einem umfassenden Ansatz, der Patientinnen und Patienten das Screening, die Diagnose und die Behandlung zu erschwinglichen Preisen verfügbar macht und parallel wissenschaftliche Forschung, Ausbildung und Bildung fördert.

Chagas-Krankheit

Im April 2020 haben wir gemeinsam mit anderen Akteuren aus der ganzen Welt den ersten Welt-Chagas-Tag begangen, um über diese wenig beachtete Krankheit aufzuklären. Zudem haben wir die World Heart Federation und die Inter-American Society of Cardiology bei der Erarbeitung einer umfassenden Strategie zur Bekämpfung der Chagas-Krankheit unterstützt, die den idealen Behandlungsweg festlegt und umsetzbare Empfehlungen enthält.

Malaria

Seit über 20 Jahren nimmt Novartis in der Malariabekämpfungeine Vorreiterrolle ein. Seit 2001 haben wir mehr als 980 Millionen Behandlungseinheiten, einschliesslich über 390 Millionen Behandlungseinheiten für Kinder, bereitgestellt und damit zu einem deutlichen Rückgang der Todesfälle durch Malaria beigetragen. In Zusammenarbeit mit dem Medicines for Malaria Venture arbeiten wir an einer neuen Formulierung unseres Malariamedikaments für Säuglinge mit einem Gewicht von unter fünf Kilogramm.

Lepra

Novartis und die Novartis Stiftung arbeiten seit über 30 Jahren gemeinsam mit ihren Partnern an der Bekämpfung der Lepra und stellen mehr als 7.3 Millionen Menschen weltweit eine kostenlose Kombinationstherapie zur Verfügung.

2020 hat Microsoft die Novartis Stiftung als eine von vier Partnerorganisationen für das neue Fünfjahresprogramm «AI for Health» zur Ausweitung weltweiter Gesundheitsinitiativen mithilfe von KI ausgewählt. Dadurch erhält die Novartis Stiftung Zugang zu neuesten Technologien, Ressourcen und technischer Kompetenz, was hilft, bei der Bekämpfung der Lepra noch stärker auf KI zu setzen.

Ein Mann unterzieht sich in Myanmar einer Untersuchung auf Lepra

Novartis Stiftung

Die Novartis Stiftung arbeitet weltweit mit Partnern wie der Universität Basel und dem Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut zusammen, um Gesundheitssysteme zu stärken und den Zugang zur Gesundheitsversorgung für einkommensschwache Bevölkerungsgruppen zu verbessern.

Better Hearts Better Cities

Better Hearts Better Cities wurde 2017 eingeführt, um den Schutz des Herz- Kreislauf-Systems in Bevölkerungsgruppen mit niedrigem Einkommen in drei Städten zu verbessern: Ulaanbaatar (Mongolei), Dakar (Senegal) und Sao Paulo (Brasilien). In jeder dieser Städte hat die Novartis Stiftung Allianzen mit lokalen und nationalen Regierungsbehörden sowie einer Reihe von zivilgesellschaftlichen Organisationen gebildet. Dadurch wurden in weniger als vier Jahren mehr als vier Millionen Menschen erreicht, wodurch die Diagnose, Behandlung und Kontrolle von Bluthochdruck wesentlich verbessert wurden.

Weitere Informationen zur Novartis Stiftung finden Sie hier: www.novartisfoundation.org