19 juillet 2022

Ad-hoc-Mitteilung gemäss Art. 53 KR

  • Der Umsatz stieg im zweiten Quartal um +5% kWk1 (–1% USD)
    • Innovative Medicines (IM) steigerte den Umsatz um +5% kWk (–1% USD); starke Performance der wichtigsten Wachstumsmarken wie Entresto (+33% kWk), Kesimpta (+270% kWk), Cosentyx (+12% kWk), Kisqali (+43% kWk) und Zolgensma (+26% kWk)
    • Sandoz steigerte den Umsatz um +5% kWk (–3% USD) dank der Normalisierung der Geschäftsdynamik mit einem Wachstum in allen Geschäftsbereichen
  • Das operative Kernergebnis1 wuchs im zweiten Quartal um +5% kWk (–2% USD), vor allem aufgrund höherer Umsätze
  • Das operative Ergebnis sank im zweiten Quartal um –30% kWk (–36% USD), vor allem aufgrund von Desinvestitionsgewinnen im Vorjahr, höheren Wertminderungen und höheren Restrukturierungskosten. Der Reingewinn sank um –34% kWk (–41% USD) bzw. –29% (kWk) ohne den Einfluss des Ertrags2 aus der Beteiligung an Roche. Der Free Cashflow belief sich auf USD 3,3 Milliarden (–22% USD)
  • Der Kerngewinn pro Aktie lag im zweiten Quartal bei USD 1,56 (+1% kWk, –6% USD); ohne den Einfluss des Kerngewinns aus der Beteiligung an Roche stieg der Kerngewinn pro Aktie um +10% (kWk)
  • Starke Performance im ersten Halbjahr mit Umsatzsteigerungen von +5% kWk (0% USD) und einer Verbesserung des operativen Kernergebnisses um +7% kWk (+1% USD):
    • Innovative Medicines steigerte den Umsatz um +5% kWk (0% USD) und das operative Kernergebnis um +6% kWk (–1% USD)
    • Sandoz steigerte den Umsatz um +6% kWk (–1% USD) und das operative Kernergebnis um +10% kWk (+5% USD)
  • Der angekündigte Aktienrückkauf von bis zu USD 15 Milliarden ist im Gange; USD 9,4 Milliarden sollen noch umgesetzt werden
  • Fortschritte bei unserem neuen Unternehmensmodell mit einem Fokus auf fünf therapeutische Kernbereiche; bis 2024 werden jetzt Einsparungen bei Vertriebs- und Gemeinkosten von rund USD 1,5 Milliarden erwartet
  • Wichtige Meilensteine der Innovation im zweiten Quartal:
    • Cosentyx erhielt die EU-Zulassung zur Behandlung arthritischer Erkrankungen bei Kindern
    • Kymriah erhielt die US- und EU-Zulassung zur Behandlung Erwachsener mit rezidiviertem oder refraktärem follikulärem Lymphom
    • Scemblix erhielt ein positives CHMP-Gutachten für die Behandlung Erwachsener mit Philadelphia-Chromosom-positiver chronischer myeloischer Leukämie
  • Konzernprognose für 2022 bestätigt. Prognose für Sandoz angehoben: Umsatzwachstum im niedrigen einstelligen Prozentbereich und operatives Kernergebnis weitgehend auf Niveau des Vorjahres3 erwartet 

Basel, 19. Juli 2022 – Das zweite Quartal kommentierte Dr. Vas Narasimhan, CEO von Novartis: «Novartis hat im zweiten Quartal solide Ergebnisse erzielt. Unsere sechs wichtigsten Wachstumstreiber im Markt mit einem Umsatzpotenzial von mehreren Milliarden (Cosentyx, Entresto, Zolgensma, Kisqali, Kesimpta, Leqvio) erzielten alle mindestens zweistellige Wachstumsraten. Die Pipeline der Projekte im mittleren Stadium der Entwicklung ist weiterhin auf dem besten Weg, mehr als 20 potenziell bedeutende Arzneimittelkandidaten hervorzubringen, die bis 2026 zugelassen werden könnten. Die Performance von Sandoz erlaubt es uns, deren Prognose für das Geschäftsjahr anzuheben. Die strategische Überprüfung verläuft plangemäss. Die Umsetzung unseres gestrafften Unternehmensmodells schreitet gut voran und wird nun voraussichtlich Einsparungen von rund USD 1,5 Milliarden erzielen. Wir bekräftigen unsere Konzernprognose für 2022 sowie unsere Zuversicht, kontinuierliches Wachstum und Margensteigerungen zu erzielen.»

Kennzahlen1

  2. Quartal
2022
2. Quartal
2021
Veränderung
in %
1. Halbjahr
2022
1. Halbjahr 2021 Veränderung
in %
  Mio. USD Mio. USD USD kWk Mio. USD Mio. USD USD kWk
Nettoumsatz 12 781 12 956 -1 5 25 312 25 367 0 5
Operatives Ergebnis 2 228 3 479 -36 -30 5 080 5 894 -14 -7
Reingewinn 1 695 2 895 -41 -34 3 914 4 954 -21 -14
Gewinn pro Aktie (USD) 0,77 1,29 -40 -33 1,77 2,20 -20 -12
Free Cashflow 3 304 4 235 -22   4 224 5 832 -28  
Operatives Kernergebnis 4 270 4 345 -2 5 8 353 8 302 1 7
Kernreingewinn 3 431 3 716 -8 -1 6 682 7 129 -6 0
Kerngewinn pro Aktie (USD) 1,56 1,66 -6 1 3,02 3,17 -5 2

Aktuelle Informationen zur Strategie

Novartis ist ein fokussiertes Arzneimittelunternehmen, mit vertieften Aktivitäten in fünf therapeutischen Kernbereichen (Hämatologie, solide Tumoren, Immunologie, Neurowissenschaften und Herz-Kreislauf-Erkrankungen), starken Technologieplattformen (Gentherapie, Zelltherapie, Radioligandentherapie, gezielter Proteinabbau und xRNA) und einer ausgewogenen geografischen Präsenz. Unsere Zuversicht für kurz- bis mittelfristiges Wachstum beruht auf dem Umsatzpotenzial von mehreren Milliarden US-Dollar bei unseren entscheidenden Wachstumsmarken: Cosentyx, Entresto, Kesimpta, Zolgensma, Kisqali und Leqvio. Um das weitere Wachstum bis 2030 und darüber hinaus voranzutreiben, entwickeln wir mehr als 20 Produktkandidaten, die bis 2026 zugelassen werden und bedeutende Umsätze erzielen könnten.

Wir bleiben bei unserer Kapitalallokation diszipliniert und aktionärsorientiert. Dabei legen wir Wert auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Investitionen in unsere Geschäftsaktivitäten durch organische Investitionen und wertschöpfende Zukäufe auf der einen Seite sowie Kapitalrückzahlungen an unsere Aktionäre über unsere wachsende Jahresdividende und Aktienrückkäufe auf der anderen Seite. Unser angekündigter Aktienrückkauf im Umfang von bis zu USD 15 Milliarden ist im Gange, wobei noch USD 9,4 Milliarden umgesetzt werden sollen.

Im April haben wir ein gestrafftes Unternehmensmodell angekündigt, das darauf ausgelegt ist, Innovation, Wachstum und Produktivität zu fördern. Seine Umsetzung schreitet gut voran. Durch diese Anpassungen rechnet Novartis jetzt damit, bei Vertriebs- und Gemeinkosten bis 2024 rund USD 1,5 Milliarden einzusparen. Diese Einsparungen werden dazu beitragen, bei Innovative Medicines mittelfristig Kernmargen im niedrigen 40-Prozentbereich zu erreichen und in unsere Pipeline zu investieren.

Die strategische Überprüfung von Sandoz verläuft nach Plan. Wir gehen davon aus, dass wir spätestens bis Ende 2022 darüber informieren können.

Beim Aufbau gesellschaftlichen Vertrauens und bei der konsequenten Berücksichtigung von Zugangsstrategien bei unseren Prozessen zur Erforschung, Entwicklung und Bereitstellung von Medikamenten erzielt Novartis weiterhin bedeutende Fortschritte. Wir haben uns zu Netto-Null-Emissionen über unsere gesamte Wertschöpfungskette bis 2040 verpflichtet. Im Lauf des Quartals wurde unser MSCI-ESG-Rating auf «AA» angehoben. Damit liegen wir im obersten Quartil der Unternehmen der Pharmabranche. Die Entwicklung unserer Unternehmenskultur auf dem Weg zu inspirierten, neugierigen und selbstständigen Mitarbeitenden wird fortgesetzt, um unsere Performance und Wettbewerbsfähigkeit langfristig voranzutreiben.

Finanzergebnisse

Zweites Quartal

Der Nettoumsatz belief sich im zweiten Quartal auf USD 12,8 Milliarden (–1%, +5% kWk) und war getragen von Volumensteigerungen von 12 Prozentpunkten bei einem Preisverfall von 4 Prozentpunkten und Einbussen durch Generikakonkurrenz von 3 Prozentpunkten.

Das operative Ergebnis betrug USD 2,2 Milliarden (–36%, –30% kWk) vor dem Hintergrund von geringeren Gewinnen aus Produktveräusserungen (USD 0,4 Milliarden), höheren Wertminderungen (USD 0,4 Milliarden) und höheren Restrukturierungskosten (USD 0,3 Milliarden) vor allem im Zusammenhang mit der Umsetzung des neuen Unternehmensmodells.

Der Reingewinn belief sich auf USD 1,7 Milliarden (–41%, –34% kWk) und war vor allem vom geringeren operativen Ergebnis geprägt. Ohne den Einfluss des Ertrags aus der Beteiligung an Roche sank der Reingewinn um –29% (kWk). Der Gewinn pro Aktie lag bei USD 0,77 (–40%, –33% kWk). Ohne den Einfluss des Ertrags aus der Beteiligung an Roche sank der Gewinn pro Aktie um –27% (kWk).

Das operative Kernergebnis belief sich auf USD 4,3 Milliarden (–2%, +5% kWk), vor allem getragen von Umsatzsteigerungen, die zum Teil durch höhere Investitionen in Forschung und Entwicklung, Marketing und Verkauf sowie niedrigere Bruttomargen absorbiert wurden. Die operative Kerngewinnmarge sank um 0,1 Prozentpunkte (+0,1 Prozentpunkte kWk) auf 33,4% des Nettoumsatzes.

Der Kernreingewinn betrug USD 3,4 Milliarden (–8%, –1% kWk), wobei die Zunahme des operativen Kernergebnisses durch den Wegfall des Kerngewinns aus der Beteiligung an Roche mehr als absorbiert wurde. Ohne den Einfluss des Kerngewinns aus der Beteiligung an Roche stieg der Kernreingewinn um +8% (kWk). Der Kerngewinn pro Aktie betrug USD 1,56 (–6%, +1% kWk) und profitierte von der geringeren gewichteten durchschnittlichen Anzahl ausstehender Aktien. Ohne den Einfluss des Kerngewinns aus der Beteiligung an Roche stieg der Kerngewinn pro Aktie um +10% (kWk).

Der Free Cashflow belief sich auf USD 3,3 Milliarden (–22% USD), gegenüber USD 4,2 Milliarden im Vorjahresquartal. Dieser Rückgang war vor allem auf geringere Desinvestitionserlöse und ungünstige Veränderungen beim Nettoumlaufvermögen zurückzuführen.

Innovative Medicines erzielte einen Nettoumsatz von USD 10,5 Milliarden (–1%, +5% kWk), wobei Volumensteigerungen 13 Prozentpunkte zum Wachstum beitrugen. Das Umsatzwachstum beruhte vor allem auf der weiterhin starken Performance von Entresto, Kesimpta, Cosentyx, Kisqali und Zolgensma. Generikakonkurrenz hatte einen negativen Effekt von 4 Prozentpunkten, was vor allem auf Afinitor/Votubia, Gilenya (ohne USA), Glivec/Gleevec, Exjade und Sandostatin zurückzuführen war. Die Preisentwicklung hatte einen negativen Effekt von 4 Prozentpunkten. Der Umsatz belief sich in den USA auf USD 3,9 Milliarden (+6%) und in den anderen Ländern der Welt auf USD 6,5 Milliarden (–5%, +5% kWk).

Sandoz erzielte einen Nettoumsatz von USD 2,3 Milliarden (–3%, +5% kWk), dank der Normalisierung der Geschäftsdynamik mit Zuwächsen in allen Geschäftsbereichen. Volumensteigerungen trugen 11 Prozentpunkte zum Wachstum bei. Die Preisentwicklung hatte einen negativen Effekt von 6 Prozentpunkten. In Europa wuchs der Umsatz um +4% (kWk), während er in den USA um –1% zurückging. Der Umsatz von Biopharmaceuticals stieg weltweit auf USD 528 Millionen (+1%, +11% kWk).

Erstes Halbjahr

Der Nettoumsatz belief sich im ersten Halbjahr auf USD 25,3 Milliarden (+0%, +5% kWk) und war getragen von Volumensteigerungen von 12 Prozentpunkten bei einem Preisverfall von 4 Prozentpunkten und Einbussen durch Generikakonkurrenz von 3 Prozentpunkten.

Das operative Ergebnis betrug USD 5,1 Milliarden (–14%, –7% kWk) vor dem Hintergrund von geringeren Gewinnen aus Produktveräusserungen (USD 0,4 Milliarden), ungünstigen Anpassungen des beizulegenden Zeitwerts von Finanzanlagen (USD 0,2 Milliarden) und höheren Restrukturierungskosten (USD 0,2 Milliarden), vor allem im Zusammenhang mit der Umsetzung des neuen Unternehmensmodells.

Der Reingewinn belief sich auf USD 3,9 Milliarden (–21%, –14% kWk) und war vor allem vom geringeren operativen Ergebnis geprägt. Ohne den Einfluss des Ertrags aus der Beteiligung an Roche sank der Reingewinn um –4% (kWk). Der Gewinn pro Aktie lag bei USD 1,77 (–20%, –12% kWk). Ohne den Einfluss des Ertrags aus der Beteiligung an Roche sank der Gewinn pro Aktie um –3% (kWk).

Das operative Kernergebnis belief sich auf USD 8,4 Milliarden (+1%, +7% kWk), vor allem getragen von Umsatzsteigerungen, die zum Teil durch höhere Investitionen in Forschung und Entwicklung sowie Marketing und Verkauf absorbiert wurden. Die operative Kerngewinnmarge stieg um 0,3 Prozentpunkte (+0,6 Prozentpunkte kWk) auf 33,0% des Nettoumsatzes.

Der Kernreingewinn betrug USD 6,7 Milliarden (–6%, +0% kWk), wobei die Zunahme des operativen Kernergebnisses durch den Wegfall des Kerngewinns aus der Beteiligung an Roche absorbiert wurde. Ohne den Einfluss des Kerngewinns aus der Beteiligung an Roche stieg der Kernreingewinn um +9% (kWk). Der Kerngewinn pro Aktie betrug USD 3,02 (–5%, +2% kWk) und profitierte von der geringeren gewichteten durchschnittlichen Anzahl ausstehender Aktien. Ohne den Einfluss des Kerngewinns aus der Beteiligung an Roche stieg der Kerngewinn pro Aktie um +11% (kWk).

Der Free Cashflow belief sich auf USD 4,2 Milliarden (–28% USD), gegenüber USD 5,8 Milliarden im Vorjahreszeitraum. Dieser Rückgang war vor allem auf geringere Desinvestitionserlöse, ungünstige Veränderungen beim Nettoumlaufvermögen und den Wegfall der Jahresdividende von Roche (im Vorjahr USD 0,5 Milliarden) zurückzuführen, was durch günstige Ergebnisse von Sicherungsgeschäften teilweise wettgemacht wurde.

Innovative Medicines erzielte einen Nettoumsatz von USD 20,6 Milliarden (0%, +5% kWk), wobei Volumensteigerungen 12 Prozentpunkte zum Wachstum beitrugen. Das Umsatzwachstum beruhte vor allem auf der weiterhin starken Performance von Entresto, Kesimpta, Cosentyx, Kisqali und Zolgensma. Generikakonkurrenz hatte einen negativen Effekt von 3 Prozentpunkten, was vor allem auf Afinitor/Votubia, Glivec/Gleevec, Exjade, Gilenya (ohne USA) und Exforge zurückzuführen war. Die Preisentwicklung hatte einen negativen Effekt von 4 Prozentpunkten. Der Umsatz belief sich in den USA auf USD 7,6 Milliarden (+4%) und in den anderen Ländern der Welt auf USD 13,1 Milliarden (–3%, +5% kWk).

Der Nettoumsatz von Sandoz belief sich auf USD 4,7 Milliarden (–1%, +6% kWk), wobei vor allem in Bezug auf die Erkältungssaison eine niedrigere Vergleichsbasis im Vorjahr zum Tragen kam, während sich die Geschäftsdynamik weiter normalisierte. Volumensteigerungen trugen 13 Prozentpunkte zum Wachstum bei. Die Preisentwicklung hatte einen negativen Effekt von 7 Prozentpunkten. In Europa wuchs der Umsatz um +7% (kWk), während er in den USA um –2% zurückging. Der Umsatz von Biopharmaceuticals stieg weltweit auf USD 1,0 Milliarden (+1%, +9% kWk).

Wichtige Wachstumstreiber im zweiten Quartal

Die Finanzergebnisse im zweiten Quartal beruhen auf einer anhaltenden Fokussierung auf entscheidende Wachstumstreiber (in der Reihenfolge ihres Beitrags zum Wachstum bei konstanten Wechselkursen im zweiten Quartal):

Entresto (USD 1 125 Millionen, +33% kWk) erzielte aufgrund der anhaltenden Nachfrage ein Wachstum in allen Regionen, mit steigenden Patientenanteilen in allen Märkten
Kesimpta (USD 239 Millionen, +270% kWk) verzeichnete kräftige Umsatzsteigerungen, die vor allem auf die Dynamik der Markteinführung in den USA zurückzuführen ist, sowie auf den guten Zugang und die erhöhte Nachfrage aufgrund des günstigen Risiko-Nutzen-Profils
Cosentyx (USD 1 275 Millionen, +12% kWk) profitierte von nachfragebedingten Umsatzsteigerungen in den USA und Europa sowie einem beschleunigten Wachstum in China
Kisqali (USD 308 Millionen, +43% kWk) verzeichnete in allen Regionen ein starkes Wachstum, das auf dem längsten berichteten Gesamtüberlebensvorteil bei HR-positivem/HER2-negativem Brustkrebs im fortgeschrittenen Stadium beruht
Zolgensma (USD 379 Millionen, +26% kWk) wuchs vor allem aufgrund des erweiterten Zugangs ausserhalb der USA
Tafinlar + Mekinist (USD 452 Millionen, +13% kWk) wuchs dank der Nachfrage in der adjuvanten Melanombehandlung und bei nicht-kleinzelligen Lungenkarzinomen (NSCLC)
Promacta/Revolade (USD 534 Millionen, +10% kWk) verzeichnete vor allem in den USA und in Europa Zuwächse, die einem verstärkten Einsatz bei chronischer Immunthrombozytopenie (ITP) sowie in der Erstbehandlung schwerer aplastischer Anämie zu verdanken waren
Ilaris (USD 275 Millionen, +20% kWk) erzielte in allen Regionen zweistellige Wachstumsraten
Jakavi (USD 398 Millionen, +11% kWk) wuchs in allen Regionen, getragen von einer starken Nachfrage bei Myelofibrose und Polycythaemia vera
Xolair (USD 352 Millionen, +11% kWk) setzte in allen Regionen den Wachstumskurs fort, der von der steigenden Nachfrage bei schwerem allergischem Asthma und chronischer spontaner Urtikaria angetrieben wurde
Scemblix (USD 31 Millionen) verzeichnete bei der Markteinführung eine starke Akzeptanz, die den hohen ungedeckten Bedarf bei chronischer myeloischer Leukämie verdeutlicht
Leqvio (USD 22 Millionen) wird in den USA und anderen Märkten eingeführt, wobei der Schwerpunkt auf der Einbindung der Patienten, der Beseitigung von Zugangshürden und der Verbesserung der medizinischen Ausbildung liegt
Mayzent (USD 85 Millionen, +29% kWk) erzielte Zuwächse in der Behandlung von MS-Patienten, die Anzeichen für ein Fortschreiten der Krankheit aufwiesen
Sandoz Biopharmaceuticals (USD 528 Millionen, +11% kWk) setzten ihr Wachstum in den meisten Regionen fort und profitierten von einem einmaligen Verkauf von Auftragsproduktion
Wachstumsmärkte* Insgesamt stiegen die Umsätze um +10% (kWk), wobei in China trotz COVID-19-bedingter Lockdowns im Quartal Umsatzsteigerungen (+5% kWk, USD 835 Millionen) verzeichnet wurden

* Alle Märkte ausser den USA, Kanada, Westeuropa, Japan, Australien, und Neuseeland

Nettoumsätze der 20 führenden Produkte von Innovative Medicines 2022

  2. Quartal
2022
Veränderung
in %
1. Halbjahr
2022
Veränderung
in %
  Mio. USD USD kWk Mio. USD USD kWk
Cosentyx 1 275 9 12 2 434 9 12
Entresto 1 125 27 33 2 218 32 37
Gilenya 555 -23 -19 1 160 -19 -15
Promacta/Revolade 534 4 10 1 025 5 10
Lucentis 501 -9 0 1 021 -7 0
Tasigna 498 -5 0 959 -8 -4
Tafinlar + Mekinist 452 6 13 855 5 10
Jakavi 398 0 11 787 3 13
Zolgensma 379 20 26 742 17 22
Xolair 352 -1 11 720 4 14
Sandostatin 318 -11 -9 638 -11 -9
Ilaris 275 11 20 560 11 19
Kisqali 308 37 43 547 30 36
Galvus Gruppe 222 -21 -11 438 -19 -10
Kesimpta 239 262 270 434 274 280
Exforge Gruppe 199 -19 -15 399 -20 -17
Glivec/Gleevec 194 -26 -22 392 -27 -24
Diovan Gruppe 159 -16 -10 350 -13 -9
Afinitor/Votubia 143 -46 -42 281 -46 -42
Kymriah 136 -7 1 263 -12 -6
Total Top 20 8 262 1 7 16 223 2 7


Aktuelle Informationen zu Forschung und Entwicklung – die wichtigsten Entwicklungen im zweiten Quartal

Neuzulassungen

Cosentyx In der EU zugelassen für juvenile idiopathische Arthritis (JIA) der Subtypen Enthesitis-assoziierte Arthritis (ERA) und juvenile Psoriasis-Arthritis (JPsA) bei Patienten im Alter von mindestens 6 Jahren, deren Krankheit auf eine konventionelle Therapie nur unzureichend angesprochen hat
Kymriah In den USA und der EU zugelassen zur Behandlung erwachsener Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem follikulärem Lymphom nach zwei oder mehr systemischen Therapielinien
Jakavi In der EU zugelassen als erste Post-Steroid-Behandlung bei akuter und chronischer Graft-versus-Host-Reaktion (GvHD)
Tabrecta In der EU zugelassen zur Behandlung fortgeschrittener nicht-kleinzelliger Lungenkarzinome (NSCLC) mit besonderen Veränderungen, die zu METex14-Skipping führen
Tafinlar + Mekinist Die FDA bewilligte die beschleunigte Zulassung zur Behandlung von Erwachsenen und Kindern mit inoperablen oder metastasierenden soliden Tumoren mit einer BRAF-V600E-Mutation

Aktueller Stand von Zulassungsverfahren

Scemblix Erhielt eine positive Stellungnahme des Ausschusses für Humanarzneimittel (CHMP) für die Behandlung erwachsener Patienten mit Philadelphia-Chromosom-positiver chronischer myeloischer Leukämie in der chronischen Phase, die zuvor mit zwei oder mehr Tyrosinkinase-Inhibitoren behandelt wurden

Ergebnisse laufender klinischer Studien und andere bedeutende Entwicklungen

Kisqali Neue CDK4/6i-Daten aus der Phase-3-Studie MONALEESA-2, die auf der ASCO-Tagung 2022 vorgestellt wurden, bestätigen Kisqali als einziges Medikament seiner Klasse, das bei fortgeschrittenem oder metastasierendem HR-positivem/HER2-negativem Brustkrebs nachweislich einen Vorteil beim Gesamtüberleben bietet. Kisqali plus Letrozol hielt bei postmenopausalen Patientinnen mit metastasierendem HR-positivem/HER2-negativem Brustkrebs in der Erstbehandlung einen Vorteil für das Gesamtüberleben aufrecht, auch bei Patientinnen, die eine Dosisänderung benötigten. Ein Gesamtüberlebensvorteil wurde auch in allen Untergruppen beobachtet, die mit Kisqali und Letrozol behandelt wurden.

Die weitere Nachbeobachtung der MONALEESA-3-Studie zeigte, dass Kisqali plus Fulvestrant bei postmenopausalen Frauen mit fortgeschrittenem oder metastasierendem HR-positivem/HER2-negativem Brustkrebs in der Erstbehandlung ein medianes Gesamtüberleben von mehr als fünfeinhalb Jahren (67,6 Monate) erreichte. Die Daten wurden auf dem ESMO-Brustkrebskongress 2022 vorgestellt
Kesimpta

 
Neue Daten aus den Phase-3-Studien ASCLEPIOS I/II und der offenen Verlängerung der ALITHIOS-Studie zeigen, dass nach vier Jahren fast 8 von 10 Patienten mit schubförmig verlaufender multipler Sklerose (RMS), die kontinuierlich mit Kesimpta behandelt wurden, keine Anzeichen von Krankheitsaktivität (NEDA-3) aufwiesen, verglichen mit 5 von 10 Patienten, die nach einer anfänglichen Teriflunomid-Behandlung zu einem späteren Zeitpunkt auf Kesimpta umgestellt wurden
Zolgensma Die in Nature Medicine veröffentlichten Daten zu Zolgensma zeigten, dass fast alle Kinder mit zwei und drei Kopien des SMN2-Gens, die präsymptomatisch behandelt wurden, altersgerechte Meilensteine wie Sitzen, Stehen und Gehen erreichten. Alle Kinder waren frei von Atemwegs- und Ernährungsproblemen und schwerwiegenden, behandlungsbedingten unerwünschten Ereignissen
Scemblix Scemblix zeigte eine überlegene Wirksamkeit mit einer mehr als verdoppelten Rate der Patienten mit gutem molekularem Ansprechen im Vergleich zu Bosulif® (Bosutinib) nach 96 Wochen (37,6% vs. 15,8%). Die Langzeitsicherheit bleibt konstant, wobei die Abbruchraten aufgrund unerwünschter Ereignisse im Scemblix-Arm mehr als dreimal niedriger sind als im Bosulif®-Arm (7,7% vs. 26,3%). Die Daten wurden auf den ASCO- und EHA-Jahrestagungen 2022 vorgestellt
Tislelizumab Bei Patienten mit fortgeschrittenem Plattenepithelkarzinom der Speiseröhre ergab die Erstbehandlung mit Tislelizumab plus Chemotherapie ein medianes Gesamtüberleben von 17,2 Monaten im Vergleich zu 10,6 Monaten bei Chemotherapie und ein um 34% verringertes Sterberisiko. Die Daten wurden auf dem ESMO-Weltkongress für Magen-Darm-Krebs vorgestellt
Tafinlar + Mekinist Die Behandlung mit Tafinlar + Mekinist führte zu einer Gesamtansprechrate von 47% im Vergleich zu Chemotherapie (11%) und senkte das Progressions- oder Sterberisiko um 69%. Dies bedeutet eine signifikant verbesserte Wirksamkeit bei Patienten im Alter von 1 bis 17 Jahren mit BRAF-V600-mutierten niedrigmalignen Gliomen, die eine erste systemische Behandlung benötigen. Die Daten wurden auf der ASCO-Tagung 2022 vorgestellt
Kymriah Laut der abschliessenden Analyse der ELIANA-Studie waren 55% der Patienten mit rezidivierter oder refraktärer akuter lymphatischer B-Zell-Leukämie (ALL), die mit Kymriah behandelt wurden, nach mehr als fünf Jahren noch am Leben. 44% der Patienten, bei denen innerhalb von drei Monaten nach der Infusion eine Remission eintrat, waren auch nach fünf Jahren noch in Remission, was den langfristigen Nutzen und das kurative Potenzial der einmaligen Infusion von Kymriah belegt. Das Sicherheitsprofil stimmte mit den zuvor berichteten Ergebnissen überein, wobei keine unerwünschten Spätfolgen bei diesen stark vorbehandelten Patienten auftraten. Die Daten wurden auf der EHA-Tagung 2022 vorgestellt
Piqray Die Biomarker-Analyse aus der Phase-3-Studie SOLAR-1 zeigte den klinischen Nutzen von Piqray plus Fulvestrant unabhängig vom Vorhandensein von ESR1-Mutationen und für die Resistenz gegen CDK4/6-Inhibitoren verantwortlichen Genen. Die Daten wurden auf der ASCO-Tagung 2022 vorgestellt
Sabatolimab Der Zulassungsantrag zur Behandlung myelodysplastischer Syndrome wird sich voraussichtlich auf die laufende Phase-3-Studie stützen, da die Ergebnisse der Phase-2-Studie STIMULUS-MDS-1 für sich genommen nicht für einen frühen Zulassungsantrag sprechen. Phase-2-Ergebnisse sollen im Lauf dieses Jahres vorgestellt werden
Icenticaftor Phase-2b-Daten bei COPD zeigten eine Dosisempfindlichkeit bei mehreren Wirksamkeitsendpunkten; Studienergebnisse sollen bis Ende 2022 vorgelegt werden. Eine Lizenzvergabe ist vorgesehen


Kapitalstruktur und Nettoschulden

Eine gute Ausgewogenheit zwischen Investitionen in die Geschäftsentwicklung, einer starken Kapitalausstattung und attraktiven Aktionärsrenditen bleibt vorrangig.

Im ersten Halbjahr 2022 kaufte Novartis im Rahmen des im Dezember 2021 angekündigten Aktienrückkaufprogramms im Umfang von bis zu USD 15 Milliarden insgesamt 61,7 Millionen Aktien für USD 5,4 Milliarden über die zweite Handelslinie an der SIX Swiss Exchange zurück. Zudem wurden 1,2 Millionen Aktien (Eigenkapitalwert USD 0,1 Milliarden) von Mitarbeitenden zurückgekauft. Im selben Zeitraum wurden 10,8 Millionen Aktien (Eigenkapitalwert USD 0,5 Milliarden) als Folge ausgeübter Optionen und physischer Lieferungen von Aktien im Zusammenhang mit Mitarbeiterbeteiligungsprogrammen ausgeliefert. Novartis beabsichtigt, den Verwässerungseffekt aufgrund aktienbasierter Mitarbeiterbeteiligungsprogramme im restlichen Jahresverlauf auszugleichen. Infolgedessen ging die Gesamtzahl ausstehender Aktien gegenüber dem 31. Dezember 2021 um 52,1 Millionen zurück. Diese Transaktionen mit eigenen Aktien führten zu einer Verringerung des Eigenkapitals um USD 5,0 Milliarden und einem Nettogeldabfluss von USD 5,2 Milliarden.

Die Nettoverschuldung stieg gegenüber dem 31. Dezember 2021 von USD 0,9 Milliarden auf USD 9,5 Milliarden per 30. Juni 2022. Die Zunahme ist vor allem auf die Ausschüttung der Jahresdividende in Höhe von USD 7,5 Milliarden und auf den Nettogeldabfluss für Transaktionen mit eigenen Aktien von USD 5,2 Milliarden zurückzuführen, die durch den Free Cashflow von USD 4,2 Milliarden im ersten Halbjahr 2022 teilweise kompensiert wurden.

Das langfristige Kreditrating des Unternehmens betrug per Ende des zweiten Quartals 2022 A1 bei Moody's Investors Service sowie AA- bei S&P Global Ratings.

Ausblick 2022

Vorbehaltlich unvorhersehbarer Ereignisse; Wachstum gegenüber dem Vorjahr bei konstanten Wechselkursen

Innovative Medicines Umsatzwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich erwartet

Wachstum des operativen Kernergebnisses im mittleren bis hohen einstelligen Prozentbereich, über dem Umsatzwachstum, erwartet
Sandoz Umsatzwachstum im niedrigen einstelligen Prozentbereich erwartet (angehoben von: «weitgehend auf Vorjahresniveau»)

Das operative Kernergebnis wird weitgehend auf Vorjahresniveau erwartet (angehoben von: «Rückgang im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich»)
Konzern Umsatzwachstum im mittleren einstelligen Prozentbereich erwartet

Wachstum des operativen Kernergebnisses im mittleren einstelligen Prozentbereich erwartet

Die aktuelle Prognose geht davon aus, dass sich die Normalisierung der Gesundheitssysteme wie auch der Verschreibungsdynamik weltweit fortsetzt und dass in den USA keine Generika von Gilenya und Sandostatin LAR auf den Markt kommen.

Im Juni 2022 erklärte ein Berufungsgericht das Patent für das Dosierungsschema von Gilenya in den USA für ungültig. Novartis plant, beim Berufungsgericht eine weitere Überprüfung zu beantragen, um die Gültigkeit des Patents für das Dosierungsschema zu bestätigen. Zurzeit gibt es in den USA keine Konkurrenz durch Generika von Gilenya. Im zweiten Quartal belief sich der Umsatz von Gilenya in den USA auf USD 332 Millionen, wobei der Umsatz in den USA aufgrund des Wettbewerbsdrucks kontinuierlich zurückgeht.

Einfluss von Wechselkursen

Sollten sich die Wechselkurse im restlichen Jahresverlauf auf dem Durchschnittsniveau von Mitte Juli halten, rechnet Novartis im Jahr 2022 mit einem negativen Wechselkurseffekt von 6 bis 7 Prozentpunkten auf den Nettoumsatz bzw. 7 bis 8 Prozentpunkten auf das operative Kernergebnis. Der geschätzte Wechselkurseffekt auf die Ergebnisse wird monatlich auf der Website von Novartis veröffentlicht.

Kennzahlen1

                 
    Ohne Ertrag von Roche2   Ausgewiesen
Konzern 2. Quartal
2022
2. Quartal
2021
Veränderung
in %
2. Quartal
2021
Veränderung
in %
  Mio. USD Mio. USD USD kWk   Mio. USD USD kWk
Nettoumsatz 12 781 12 956 -1 5   12 956 -1 5
Operatives Ergebnis 2 228 3 479 -36 -30   3 479 -36 -30
In % des Umsatzes 17,4 26,9       26,9    
Operatives Kernergebnis 4 270 4 345 -2 5   4 345 -2 5
In % des Umsatzes 33,4 33,5       33,5    
Reingewinn 1 695 2 654 -36 -29   2 895 -41 -34
Gewinn pro Aktie (USD) 0,77 1,19 -35 -27   1,29 -40 -33
Kernreingewinn 3 431 3 436 0 8   3 716 -8 -1
Kerngewinn pro Aktie (USD) 1,56 1,53 2 10   1,66 -6 1
Geldfluss aus
operativer Tätigkeit
3 755 4 132 -9     4 132 -9  
Free Cashflow 3 304 4 235 -22     4 235 -22  
                 
 

 
               
Innovative Medicines 2. Quartal
2022
2. Quartal
2021
Veränderung
in %
       
  Mio. USD Mio. USD USD kWk        
Nettoumsatz 10 461 10 559 -1 5        
Operatives Ergebnis 2 188 3 177 -31 -25        
In % des Umsatzes 20,9 30,1            
Operatives Kernergebnis 3 893 3 936 -1 6        
In % des Umsatzes 37,2 37,3            
 

 

 
               
Sandoz 2. Quartal
2022
2. Quartal
2021
Veränderung
in %
       
  Mio. USD Mio. USD USD kWk        
Nettoumsatz 2 320 2 397 -3 5        
Operatives Ergebnis 379 462 -18 -14        
In % des Umsatzes 16,3 19,3            
Operatives Kernergebnis 473 520 -9 -4        
In % des Umsatzes 20,4 21,7            
 

 

 
               
Corporate 2. Quartal
2022
2. Quartal
2021
Veränderung
in %
       
  Mio. USD Mio. USD USD kWk        
Operatives Ergebnis -339 -160 -112 -125        
Operatives Kernergebnis -96 -111 14 6        
                 
                 

1 Die konstanten Wechselkurse (kWk), die Kernergebnisse und der Free Cashflow sind keine in den IFRS definierten Angaben. Erläuterungen der Nicht-IFRS-Kennzahlen finden sich auf Seite 47 der in englischer Sprache vorhandenen Kurzfassung des finanziellen Zwischenberichts. Sofern nicht anders angegeben, beziehen sich alle in dieser Mitteilung erwähnten Wachstumsraten auf den Vergleichszeitraum des Vorjahres.
2 Überleitungsrechnungen der IFRS-Ergebnisse 2021 sowie der Nicht-IFRS-Kennzahlen der Kernergebnisse zum Ausschluss der Auswirkungen der 2021 erfolgten Veräusserung unserer Investition in Roche finden sich auf Seite 55 der Kurzfassung des finanziellen Zwischenberichts. Die Auswirkung auf den Free Cashflow entspricht der im ersten Quartal 2021 eingegangenen Dividende von Roche im Rahmen der Ausschüttung ihres Reingewinns von 2020.

                 
    Ohne Ertrag von Roche2   Ausgewiesen
Konzern 1. Halbjahr
2022
1. Halbjahr 2021 Veränderung
in %
  1. Halbjahr 2021 Veränderung
in %
  Mio. USD Mio. USD USD kWk   Mio. USD USD kWk
Nettoumsatz 25 312 25 367 0 5   25 367 0 5
Operatives Ergebnis 5 080 5 894 -14 -7   5 894 -14 -7
In % des Umsatzes 20,1 23,2       23,2    
Operatives Kernergebnis 8 353 8 302 1 7   8 302 1 7
In % des Umsatzes 33,0 32,7       32,7    
Reingewinn 3 914 4 457 -12 -4   4 954 -21 -14
Gewinn pro Aktie (USD) 1,77 1,98 -11 -3   2,20 -20 -12
Kernreingewinn 6 682 6 536 2 9   7 129 -6 0
Kerngewinn pro Aktie (USD) 3,02 2,91 4 11   3,17 -5 2
Geldfluss aus
operativer Tätigkeit
5 404 5 740 -6     6 262 -14  
Free Cashflow 4 224 5 310 -20     5 832 -28  
                 
 

 
               
Innovative Medicines 1. Halbjahr
2022
1. Halbjahr 2021 Veränderung
in %
       
  Mio. USD Mio. USD USD kWk        
Nettoumsatz 20 637 20 663 0 5        
Operatives Ergebnis 4 795 5 419 -12 -5        
In % des Umsatzes 23,2 26,2            
Operatives Kernergebnis 7 545 7 602 -1 6        
In % des Umsatzes 36,6 36,8            
 

 

 
               
Sandoz 1. Halbjahr
2022
1. Halbjahr 2021 Veränderung
in %
       
  Mio. USD Mio. USD USD kWk        
Nettoumsatz 4 675 4 704 -1 6        
Operatives Ergebnis 798 774 3 8        
In % des Umsatzes 17,1 16,5            
Operatives Kernergebnis 1 011 965 5 10        
In % des Umsatzes 21,6 20,5            
 

 

 
               
Corporate 1. Halbjahr
2022
1. Halbjahr 2021 Veränderung
in %
       
  Mio. USD Mio. USD USD kWk        
Operatives Ergebnis -513 -299 -72 -81        
Operatives Kernergebnis -203 -265 23 18        
                 

1 Die konstanten Wechselkurse (kWk), die Kernergebnisse und der Free Cashflow sind keine in den IFRS definierten Angaben. Erläuterungen der Nicht-IFRS-Kennzahlen finden sich auf Seite 47 der in englischer Sprache vorhandenen Kurzfassung des finanziellen Zwischenberichts. Sofern nicht anders angegeben, beziehen sich alle in dieser Mitteilung erwähnten Wachstumsraten auf den Vergleichszeitraum des Vorjahres.
2 Überleitungsrechnungen der IFRS-Ergebnisse 2021 sowie der Nicht-IFRS-Kennzahlen der Kernergebnisse zum Ausschluss der Auswirkungen der 2021 erfolgten Veräusserung unserer Investition in Roche finden sich auf Seite 55 der Kurzfassung des finanziellen Zwischenberichts. Die Auswirkung auf den Free Cashflow entspricht der im ersten Quartal 2021 eingegangenen Dividende von Roche im Rahmen der Ausschüttung ihres Reingewinns von 2020.

Detaillierte Finanzergebnisse zu dieser Pressemitteilung sind in der Kurzfassung des finanziellen Zwischenberichts unter folgendem Link verfügbar:
https://ml-eu.globenewswire.com/Resource/Download/2d041837-b0e1-4f12-b3fb-4731190731b9/

Disclaimer

Diese Mitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren beinhalten, die zur Folge haben können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den erwarteten Ergebnissen, Leistungen oder Errungenschaften abweichen, wie sie in den zukunftsbezogenen Aussagen enthalten oder impliziert sind. Einige der mit diesen Aussagen verbundenen Risiken sind in der englischsprachigen Version dieser Mitteilung und dem jüngsten Dokument ‹Form 20-F› der Novartis AG, das bei der ‹US Securities and Exchange Commission› hinterlegt wurde, zusammengefasst. Dem Leser wird empfohlen, diese Zusammenfassungen sorgfältig zu lesen.

Bei den Produktbezeichnungen in kursiver Schrift handelt es sich um eigene oder in Lizenz genommene Warenzeichen der Novartis Konzerngesellschaften. Bosulif® ist eine eingetragene Marke von Pfizer Inc.

Über Novartis

Novartis denkt Medizin neu, um Menschen zu einem besseren und längeren Leben zu verhelfen. Als führendes globales Pharmaunternehmen nutzen wir wissenschaftliche Innovationen und digitale Technologien, um bahnbrechende Therapien in Bereichen mit grossem medizinischem Bedarf zu entwickeln. Dabei gehören wir regelmässig zu jenen Unternehmen, die weltweit am meisten in Forschung und Entwicklung investieren. Die Produkte von Novartis erreichen global fast 800 Millionen Menschen, und wir suchen nach neuen Möglichkeiten, den Zugang zu unseren neuesten Therapien zu erweitern. Weltweit sind bei Novartis rund 108 000 Menschen aus über 140 Nationen beschäftigt. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter https://www.novartis.com.

Novartis wird heute um 14.00 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit eine Telefonkonferenz mit Investoren durchführen, um diese Medienmitteilung zu diskutieren. Gleichzeitig wird ein Webcast der Telefonkonferenz für Investoren und andere Interessierte auf der Website von Novartis übertragen. Eine Aufzeichnung ist kurze Zeit nach dem Live-Webcast abrufbar unter: https://www.novartis.com/investors/event-calendar.

Detaillierte Finanzergebnisse zu dieser Pressemitteilung sind in der Kurzfassung des finanziellen Zwischenberichts unter folgendem Link verfügbar. Weitere Informationen zu den Divisionen von Novartis und der Pipeline ausgewählter Präparate in später Entwicklungsphase sowie die Präsentation zur heutigen Telefonkonferenz finden Sie unter: https://www.novartis.com/investors/event-calendar.

Wichtige Termine

21./22. September 2022Meet Novartis Management in Basel
(Beginn: 21. September, 18.00 Uhr CEST)
25. Oktober 2022Ergebnisse des dritten Quartals und der ersten neun Monate 2022
30. November 2022ESG-Investorentag



1 Die Angaben in konstanten Wechselkursen (kWk), die Kernergebnisse und der Free Cashflow sind keine in den IFRS definierten Angaben. Erläuterungen der Nicht-IFRS-Kennzahlen finden sich auf Seite 47 der in englischer Sprache vorhandenen Kurzfassung des finanziellen Zwischenberichts. Sofern nicht anders angegeben, beziehen sich alle in dieser Mitteilung erwähnten Wachstumsraten auf den Vergleichszeitraum des Vorjahres.
2 Eine Tabelle mit den Kennzahlen für das 2. Quartal und erste Halbjahr 2022 unter Ausschluss von Roche findet sich auf Seite 9; Überleitungsrechnungen der IFRS-Ergebnisse 2021 und Nicht-IFRS-Kennzahlen der Kernergebnisse unter Ausschluss der Auswirkungen der 2021 erfolgten Veräusserung unserer Investition in Roche finden sich auf Seite 55 der Kurzfassung des finanziellen Zwischenberichts.
3 Einzelheiten zu den Annahmen zur Prognose finden sich auf Seite 8.