General contact

Main switchboard
Switzerland

+41 61 324 11 11
+41 61 324 80 01
Monday - Friday,
8:30 a.m. - 5:00 p.m. GMT+1

US switchboard

+1 862 778 21 00
Monday - Friday,
8:30 a.m. - 5:00 p.m. EST

Media

Global Media Relations
Eric Althoff
Basel, Switzerland

+41 61 324 7999

Investors

Investor Relations
Switzerland

Monday - Friday,
8:30 a.m. - 5:30 p.m. GMT+1
(Central European Time)

Reporting side effects

Report a suspected side effect (also known as an adverse event) related to a Novartis Pharmaceutical drug or a Novartis Vaccine.

Reporting side effects

pane 4 content

Media releases

April 08, 2011 11:02 CET

Novartis Aktionäre genehmigen Fusion von Alcon und Novartis

  • Zustimmung der Aktionäre macht Weg für Abschluss der Transaktion frei.
  • Aktionäre genehmigen Emission von bis zu 108 Millionen neuen Aktien zur Verwendung als Teil der Transaktion.

Basel, 8. April 2011 - Die Novartis Aktionäre sind heute dem Antrag des Verwaltungsrats gefolgt und haben die vorgeschlagene Fusion zwischen Alcon, Inc. und Novartis genehmigt. Ausserdem stimmten die Aktionäre der Emission von bis zu 108 Millionen neuen Aktien zu, die als Teil der Transaktion zum Austausch von Alcon Aktien für Novartis Aktien verwendet werden sollen.

Insgesamt nahmen 687 Aktionäre an der Generalversammlung in Basel teil. Somit waren 1,27 Milliarden Aktien bzw. 48,25% der ausgegebenen 2,64 Milliarden Aktien von Novartis vertreten.

"Durch die Fusion mit Alcon erweitern wir unsere Wachstumsplattformen - innovative Pharmazeutika, Generika, Impfstoffe und Diagnostika sowie Consumer-Health-Produkte - um den Bereich der Augenheilkunde", sagte Dr. Daniel Vasella, Präsident des Verwaltungsrats von Novartis. "Die grosse, weltweite Präsenz von Novartis, nicht zuletzt in den Schwellenländern, eröffnet den beiden fusionierten Unternehmen neue Wachstumsperspektiven. Novartis und Alcon werden sich durch den Zusammenschluss ihrer Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten ideal ergänzen. Davon werden nicht nur die beiden Unternehmen profitieren, sondern auch Patienten auf der ganzen Welt, die an Augenkrankheiten leiden."

"Die neue Division Alcon wird mehr als 70% des Augenheilkundesegments abdecken und jährlich einen Umsatz von über USD 9 Mrd. erzielen", so Joseph Jimenez, CEO von Novartis. "Nach dem Abschluss der Transaktion werden wir sogleich Klarheit über die neue Struktur und den künftigen Geschäftsbetrieb schaffen, um die Zeit der Ungewissheit für all unsere Mitarbeitenden zu verkürzen. Wir sind zuversichtlich, dass wir die Integration innerhalb von sechs Monaten nach dem Abschluss der Fusion vollziehen können."

Die Zustimmung durch mehr als zwei Drittel der Novartis Aktionäre folgt auf das positive Votum der Alcon Aktionäre, welche die Transaktion anlässlich der Generalversammlung von Alcon am 7. April 2011 ebenfalls mit mehr als zwei Drittel der Stimmen genehmigt hatten. Novartis und Alcon beabsichtigen, die Transaktion raschmöglichst zu einem Abschluss zu bringen. Danach sollen die beiden Unternehmen integriert und ein weltweit führender Akteur im Ophthalmologie-Geschäft geschaffen werden.

Disclaimer
Diese Mitteilung enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren beinhalten, die zur Folge haben können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den erwarteten Ergebnissen, Leistungen oder Errungenschaften abweichen, wie sie in den zukunfts­bezogenen Aussagen enthalten oder impliziert sind. Einige der mit diesen Aussagen verbundenen Risiken sind in der englischsprachigen Version dieser Mitteilung und dem jüngsten Dokument 'Form 20-F' der Novartis AG, das bei der 'US Securities and Exchange Commission' hinterlegt wurde, zusammengefasst. Dem Leser wird empfohlen, diese Zusammenfassungen sorgfältig zu lesen.

Über Novartis
Novartis bietet medizinische Lösungen an, um damit auf die sich verändernden Bedürfnisse von Patienten und Gesellschaften auf der ganzen Welt einzugehen. Das Unternehmen ist ausschliesslich auf den Gesundheitssektor ausgerichtet und verfügt über ein diversifiziertes Portfolio, um diese Bedürfnisse so gut wie möglich zu erfüllen - mit innovativen Arzneimitteln, kostengünstigen generischen Medikamenten, Impfstoffen und Diagnostika zur Vorbeugung von Erkrankungen sowie Consumer-Health-Produkten. Novartis ist das einzige Unternehmen mit führenden Positionen in diesen Bereichen. Im Jahr 2010 erzielten die fortzuführenden Geschäftsbereiche des Konzerns einen Nettoumsatz von USD 50,6 Mrd. Der Konzern investierte rund USD 9,1 Mrd. (USD 8,1 Mrd. unter Ausschluss von Wertminderungen und Abschreibungen) in Forschung und Entwicklung. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Novartis Konzerngesellschaften beschäftigen rund 119 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Vollzeitstellenäquivalente, einschliesslich 16 700 Mitarbeitender von Alcon) in über 140 Ländern. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.novartis.com.

# # #

Novartis Media Relations

Zentrale Anlaufstelle für Medien: +41 61 324 2200


Eric Althoff
Novartis Global Media Relations
+41 61 324 7999 (direkt)
+41 79 593 4202 (mobil)
eric.althoff@novartis.com


Beth Calitri
Novartis Global Media Relations
+41 61 324 7973
+41 79 523 0198
beth.calitri@novartis.com

E-Mail: media.relations@novartis.com

Multimedia-Inhalte von Novartis stehen auf www.thenewsmarket.com/Novartis zur Verfügung. Bei Fragen zu dieser Seite oder für den Erhalt der erforderlichen Registrierungsdaten kontaktieren Sie bitte: journalisthelp@thenewsmarket.com.

Novartis Investor Relations

Zentrale: +41 61 324 7944
Susanne Schaffert +41 61 324 7944 Nordamerika:
Pierre-Michel Bringer +41 61 324 1065 Richard Jarvis +1 212 830 2433
Thomas Hungerbühler +41 61 324 8425 Jill Pozarek +1 212 830 2445
Isabella Zinck +41 61 324 7188 Edwin Valeriano +1 212 830 2456
E-Mail: investor.relations@novartis.com E-Mail: investor.relations@novartis.com

 

The information in the press releases on these pages was factually accurate on the date of publication. These press releases remain on Novartis website for historical purposes only. Novartis assumes no duty to update the information to reflect subsequent developments. Readers should not rely upon the information in these pages as current or accurate after their publication dates.