General contact

Main switchboard
Switzerland

+41 61 324 11 11
+41 61 324 80 01
Monday - Friday,
8:30 a.m. - 5:00 p.m. GMT+1

US switchboard

+1 862 778 21 00
Monday - Friday,
8:30 a.m. - 5:00 p.m. EST

Media

Global Media Relations
Eric Althoff
Basel, Switzerland

+41 61 324 7999

Investors

Investor Relations
Switzerland

Monday - Friday,
8:30 a.m. - 5:30 p.m. GMT+1
(Central European Time)

Reporting side effects

Report a suspected side effect (also known as an adverse event) related to a Novartis Pharmaceutical drug or a Novartis Vaccine.

Reporting side effects

pane 4 content

Media releases

December 20, 2010 07:15 CET

Novartis bestätigt Engagement in Russland mit mehrjährigen Investitionen in den Gesundheitssektor in Höhe von USD 500 Mio.

  • Novartis unterzeichnet Absichtserklärung mit der Stadt St. Petersburg über den Bau einer neuen Novartis-Produktionsanlage.
  • Zum Gesamtengagement gehört der Ausbau der Kooperation in Forschung und Entwicklung sowie von Zusammenschlüssen im Gesundheitssektor. Dies soll die Pläne der russischen Regierung zur Stärkung des Gesundheitssystems und zur Verbesserung der Behandlungsergebnisse in Russland unterstützen.
  • Investitionen in die lokale Produktion stärken Russland als integralen Bestandteil der Wachstumsstrategie von Novartis.

Basel, 20. Dezember 2010 - Novartis gab die Unterzeichnung einer Absichtserklärung mit der Stadt St. Petersburg bekannt und bestätigte damit seine Absicht, eine neue pharmazeutische Serienproduktionsanlage im russischen St. Petersburg zu errichten. Diese Investition ist Teil eines Engagements in Höhe von USD 500 Mio. in die lokale Infrastruktur und in Kooperationsinitiativen im Gesundheitssektor, die über einen Zeitraum von fünf Jahren geplant sind. Die umfassende Partnerschaft konzentriert sich auf drei Kernbereiche: lokale Produktion, Partnerschaften in Forschung und Entwicklung (F&E) sowie Entwicklung des Gesundheitswesens. Die Unterzeichnung der Absichtserklärung untermauert die bestehenden Bemühungen des Unternehmens, Russlands führender Partner im Gesundheitssektor zu werden und dabei die staatliche Reform des Gesundheitswesens zu unterstützen.

«Novartis tätigt eine strategische Investition in Russland, um langfristiges Wachstum zu erzielen. Diese Kooperation verdeutlicht unser Engagement, die ehrgeizigen Ziele der russischen Regierung im Gesundheitswesen zu unterstützen», erklärte Joseph Jimenez, CEO, Novartis AG. «Die kontinuierliche Partnerschaft mit Russland ermöglicht es uns, unsere gewerbliche Präsenz auf einem wichtigen Schwellenmarkt auszubauen. Der Fokus der priorisierten wissenschaftlichen Entwicklung und Bemühungen im öffentlichen Gesundheitswesen liegt auf Programmen, von denen die russischen Bürger am meisten profitieren.»

Das Werk in St. Petersburg wird eine moderne pharmazeutische Produktionsanlage auf dem neuesten Stand der Technik sein. Die Anlage stellt eine bedeutende Investition von Novartis in Russland dar und wird den Transfer fortschrittlichster Technologien und Fertigkeiten in die Russische Föderation ermöglichen.

Nach der Fertigstellung und Zulassung für die gewerbliche Produktion sollen im neuen Werk in St. Petersburg sowohl hochwertige Markengenerika als auch Pharmazeutika hergestellt werden. Es dürfte eine der grössten Investitionen von Novartis in die lokale Produktion sein, die letztendlich die Bedürfnisse des russischen Marktes und anderer Teile der Welt erfüllen soll. Der Baubeginn ist für 2011 geplant, und die Anlage soll etwa 1,5 Mrd. Einheiten pro Jahr produzieren.

Neben der Errichtung der eigenen Produktionsanlage in Russland plant Novartis, die Investitionen in F&E sowie die Kooperationen im öffentlichen Gesundheitswesen gemeinsam mit der russischen Regierung weiter auszubauen.

Zu diesen Aktivitäten gehören Kooperationen mit Universitäten und Hochschulen, aber auch mit aufstrebenden russischen Privatunternehmen in unterschiedlichen Bereichen der medizinischen Wissenschaft. Das Spektrum dieser Kooperationen kann von Massnahmen wie der Auslizenzierung von Novartis-Wirkstoffen an russische Unternehmen mit nachgewiesenen wissenschaftlichen Fähigkeiten über die Einlizenzierung und Erkundung von vielversprechenden Medikamentenkandidaten russischer Wissenschaftler und Universitäten bis hin zu Modellierungs- und Simulationstätigkeiten für klinische Studien reichen. Novartis ist aktiv in all diesen Bereichen tätig und identifiziert dabei vielversprechende Projekte für die gemeinsame Weiterentwicklung. Daneben hat sich Novartis auch dazu verpflichtet, die Investitionen in die Medikamentenentwicklung durch klinische Studien in Russland zu verdoppeln. Es wird mit der Rekrutierung von etwa 4 000 Personen bis 2013 gerechnet.

Russland ist ein schnell wachsender Schwellenmarkt mit zahlreichen nicht erfüllten medizinischen Bedürfnissen. Die Regierung erhöht ihre Investitionen in den Gesundheitssektor und legt grossen Wert sowohl auf lokale als auch auf ausländische Partner auf dem Gesundheitsmarkt. Aufgrund ihres zunehmenden Engagements für und des Bedarfs an besserer Gesundheitsversorgung ist die russische Regierung ein geeigneter Partner für Novartis, um die Prioritäten im Gesundheitswesen anzugehen und die Behandlungsergebnisse zu verbessern.

Novartis verpflichtet sich der Kooperation mit der russischen Regierung, um deren Strategie zur Weiterentwicklung der lokalen Pharmaindustrie und zur Verbesserung des russischen Gesundheitssystems umzusetzen. Das Unternehmen ist das erste und einzige Pharmaunternehmen in Russlands Foreign Investment Advisory Council (FIAC, Beratungsausschuss für Auslandsinvestitionen) und wird Partnerschaften mit Gesundheitsbehörden auf Bundes- und Regionalebene eingehen. Durch diese gemeinsamen Bemühungen soll das Gesundheitswesen für die russischen Patienten verbessert werden.

Disclaimer
Diese Medienmitteilung enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen über das Geschäft des Konzerns. Diese Aussagen sind daran erkennbar, dass sie Begriffe wie «Engagement», «Strategie», «Absicht», «Pläne», «strategisch», «werden», «erwartet», «geplant», «plant», «Potenzial», «verpflichtet» oder ähnliche Wörter beinhalten oder ausdrückliche oder implizierte Erörterungen enthalten über den Umfang der Investitionen von Novartis in Russland; über den Zeitraum, über den sich solche Investitionen erstrecken werden; über die Grösse und den Umfang der Anlage und die Zahl der in der Anlage St. Petersburg zu schaffenden Arbeitsplätze sowie über die in der Anlage zu erledigenden Arbeiten; über potenzielle neue Produkte, potenzielle neue Indikationen für vorhandene Produkte oder potenzielle neue Technologien, die infolge der in dieser Medienmitteilung bekannt gegebenen Investitionen entwickelt werden; oder über potenzielle zukünftige Gewinne aus solchen Produkten oder Technologien; oder über potenzielle zukünftige Umsätze oder Erträge des Novartis-Konzerns oder seiner Sparten oder Geschäftsbereiche; oder durch Erörterungen von Strategien, Plänen, Erwartungen oder Absichten. Es wird empfohlen, sich nicht übermässig auf diese Aussagen zu verlassen. Die von solchen zukunftsgerichteten Aussagen behandelten Sachverhalte spiegeln die derzeitige Ansicht des Konzerns hinsichtlich zukünftiger Ereignisse wieder. Sie unterliegen bekannten und unbekannten Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von zukünftigen Ergebnissen und Leistungen sowie von zukünftiger Performance abweichen, die in diesen zukunftsbezogenen Aussagen beschrieben werden oder impliziert sind. Es kann nicht garantiert werden, dass die Investitionen von Novartis in Russland wie in dieser Mitteilung angegeben umgesetzt werden. Auch kann nicht garantiert werden, dass die in dieser Mitteilung genannten Investitionen von Novartis zum Bau einer Anlage einer bestimmten Grösse oder relativen Grösse oder zur Schaffung einer bestimmten Anzahl von Arbeitsplätzen führen werden oder dass bestimmte Arten von Arbeiten in dieser Anlage ausgeführt werden. Zudem kann nicht garantiert werden, dass die heute bekannt gegebenen Investitionen zur Entwicklung neuer Produkte oder zu neuen Indikationen für vorhandene Produkte oder neuen Technologien führen oder dass diese Produkte, Indikationen oder Technologien für den Vertrieb auf einem Markt zugelassen werden oder dass diese Produkte, Indikationen oder Technologien Umsätze in bestimmter Höhe erzielen werden. Es gibt ebenfalls keine Garantie dafür, dass der Novartis-Konzern oder seine Sparten oder Geschäftsbereiche bestimmte Finanzergebnisse erzielen werden. Insbesondere können die Erwartungen der Geschäftsleitung u.a. durch folgende Faktoren beeinträchtigt werden: Ungewissheiten bei der Entwicklung neuer pharmazeutischer Produkte; unerwartete Ergebnisse bei klinischen Studien einschliesslich zusätzlicher Analysen vorhandener klinischer Daten oder unerwartete neue klinische Daten; unerwartete Schwierigkeiten bei der Beschäftigung oder Weiterbeschäftigung qualifizierter Mitarbeiter; unerwartete Schwierigkeiten oder Verzögerungen bei den Bauarbeiten; unerwartete Schwierigkeiten oder Verzögerungen bei der Produktion; unerwartete Massnahmen oder Verzögerungen seitens der Zulassungsbehörden oder der Regierungsbehörden im Allgemeinen; die Fähigkeit des Unternehmens, Patente oder andere Rechte zum Schutz von geistigem Eigentum zu erhalten oder aufrechtzuerhalten; ungewisse Konsequenzen und Entwicklungen der anhaltenden globalen Finanz- und Wirtschaftskrise wie etwa Ungewissheit hinsichtlich der zukünftigen weltweiten Wechselkurse oder der zukünftigen Nachfrage nach Novartis-Produkten; allgemeiner Wettbewerb; Preisdruck seitens der Regierung, der Industrie und der allgemeinen Öffentlichkeit sowie anderweitiger Druck seitens der Politik; mögliche Auswirkungen der genannten Faktoren auf die Werte, die den Aktiven und Passiven des Konzerns gemäss konsolidierter Konzernbilanz zugewiesen werden; sowie sonstige Risiken und Faktoren, die im aktuellen Jahresbericht der Novartis AG auf «Form 20-F», der bei der US-Börsenaufsichtsbehörde («Securities and Exchange Commission») eingereicht wurde, beschrieben werden. Sollten diese Risiken oder Ungewissheiten in einem oder mehreren Fällen eintreten, oder sollten sich die zugrunde liegenden Annahmen als falsch erweisen, können die tatsächlichen Ergebnisse deutlich von den hier als erwartet, angenommen, geschätzt oder vermutet beschriebenen Ergebnissen abweichen. Die von Novartis in dieser Mitteilung bereitgestellten Informationen entsprechen dem aktuellen Datum. Novartis ist nicht verpflichtet, zukunftsgerichtete Aussagen aufgrund von neuen Informationen oder künftigen Ereignissen oder aus anderen Gründen zu aktualisieren.

Über Novartis
Die Novartis AG bietet medizinische Lösungen an, um damit auf die sich verändernden Bedürfnisse von Patienten und Gesellschaften auf der ganzen Welt einzugehen. Das Unternehmen ist ausschliesslich auf Wachstumsbereiche des Gesundheitssektors ausgerichtet und verfügt über ein diversifiziertes Portfolio, um diese Bedürfnisse so gut wie möglich zu erfüllen - mit innovativen Arzneimitteln, kostengünstigen generischen Medikamenten, Impfstoffen und Diagnostika zur Vorbeugung von Erkrankungen sowie Consumer-Health-Produkten. Novartis ist das einzige Unternehmen mit führenden Positionen in diesen Bereichen. Im Jahr 2009 erzielten die laufenden Geschäftsbereiche des Konzerns einen Nettoumsatz von USD 44,3 Mrd., während rund USD 7,5 Mrd. in die konzernweite Forschung und Entwicklung investiert wurden. Novartis hat ihren Sitz in Basel (Schweiz). Die Unternehmen des Novartis-Konzerns beschäftigen rund 100 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (in Vollzeitstellen umgerechnet) in über 140 Ländern. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.novartis.com.

Novartis ist auf Twitter. Melden Sie sich an und verfolgen Sie @Novartis unter http://twitter.com/novartis.

# # #
Novartis Media Relations

Zentrale Anlaufstelle für Medien: +41 61 324 2200
Eric Althoff
Novartis Global Media Relations
+41 61 324 7999 (direkt)
+41 79 593 42 02 (mobil)
eric.althoff@novartis.com
Beth Calitri
Novartis Global Media Relations
+41 61 324 7973 (direkt)
+41 79 523 0198 (mobil)
beth.calitri@novartis.com

E-Mail: media.relations@novartis.com

Multimedia-Inhalte von Novartis stehen auf www.thenewsmarket.com/Novartis
zur Verfügung. Bei Fragen zu dieser Seite oder für den Erhalt der erforderlichen Registrierungsdaten kontaktieren Sie bitte: journalisthelp@thenewsmarket.com.

Novartis Investor Relations

Zentrale: +41 61 324 7944
Susanne Schaffert +41 61 324 3769 Nordamerika:
Pierre-Michel Bringer +41 61 324 1065 Richard Jarvis +1 212 830 2433
Thomas Hungerbuehler +41 61 324 8425 Jill Pozarek +1 212 830 2445
Isabella Zinck +41 61 324 7188 Edwin Valeriano +1 212 830 2456
E-Mail: investor.relations@novartis.com E-Mail: investor.relations@novartis.com

 

The information in the press releases on these pages was factually accurate on the date of publication. These press releases remain on Novartis website for historical purposes only. Novartis assumes no duty to update the information to reflect subsequent developments. Readers should not rely upon the information in these pages as current or accurate after their publication dates.